Logo



Donnerstag, 13.12.2018
  Nagolder City-Commitment
Preisträger Stadtmarketingpreis 2007
[groesse 12]Nagolder City-Commitment[/groesse]

Kategorie: 20.000 bis 50.000 Einwohner

Übergabe des Stadtmarketingpreises an die Vertreter der Stadt Nagold
Übergabe des Stadtmarketingpreises an die Vertreter der Stadt Nagold
Bild: Artis - Uli Deck
Im Jahr 2003 wurde ein Center-Konzept für ein Service – und Erlebniskaufhaus Innenstadt, das Nagolder City-Commitment, ausgearbeitet. Das Konzept stützt sich auf die Grundidee der BID-Strategien. Die inhaltlichen Anforderungen an die Akteure wurden im City-Commitment 2007 konkretisiert und der City-Verein mit der Umsetzung beauftragt. Die Innenstadt oder Zentrumsverpflichtung gibt den Rahmen an alle Beteiligten des „Kaufhauses Innenstadt“ vor.

Die vier Bausteine des City-Commitments sind:
• Einheitliche und kundenfreundliche Kernöffnungszeiten
• Attraktiver Auftritt der Ladengeschäfte
• Freundliches und gepflegtes Erscheinungsbild der Flächen (öff./privat)
• Verbindliche Teilnahme an einheitlichen Kundenbindungssystem

Was ist das Ziel?

Die Nagolder Innenstadt soll im Wettbewerb mit Shopping Malls und Einkaufscentern konkurrenzfähig sein. Ziel der Stadt ist es, das Stadtzentrum zu einem urbanen Service- und Erlebniskaufhaus zu entwickeln. Ziel war die Entwicklung eines Kaufhauses Innenstadt unter erfolgreicher Verpflichtung aller relevanten Akteure. Das Nagolder City-Commitment dient dabei als Leitlinie und Strategiepapier für ein modernes City-Management, das Verpflichtungen mit Anreizen verknüpft. Die Federführung des Projekts hat der City-Verein. Die Stadt Nagold setzt das Instrument der Sondernutzungserlaubnis ein und tritt dies an den City-Verein ab, der dieses im Sinne der Gestaltung eines Innenstadt Kaufhauses anwendet. Der Bau einer Umgehungsstraße für den Kernstadtbereich in den Jahren 1999 bis 2003 schaffte die Voraussetzungen für die Neuordnung der Verkehrssituation. Die Renaissance der Innenstadt wurde mit einem groß angelegten Umbau des Stadtzentrums in 2005 eingeleitet.

Aktueller Projektstand:

Das Projekt läuft mittlerweile rund zwei Jahre. Es zeigt sich, dass die Notwendigkeit für ein Anforderungskatalog und ein Leitbild des City-Commitments besteht.
Während im Bereich gepflegtes Erscheinungsbild große Fortschritte erzielt wurden, mangelt es noch nach wie vor – insbesondere an Samstagen - an der Umsetzung einheitlicher Öffnungszeiten. Der Einsatz der Sondernutzungsinstrumente stößt vereinzelt auf erbitterten Widerstand. Die Erfolgreiche Umsetzung und Weiterentwicklung des City-Commitment wird davon abhängen, wie erfolgreich Trittbrettfahrer oder Verweigerer von Leistungen ausgeschlossen werden können.

Was ist das Besondere:

Die Neuartigkeit des Projekts liegt in seinem (selbst-) verpflichtenden Ansatz. Die klar umrissenen Anforderungen an die City-Akteure sollen dazu beitragen, den Einkaufs- und Erlebnisraum Innenstadt für den Wettbewerb mit der Konkurrenz weiterzuentwickeln. Dabei liegt die eigentliche Innovation in der Verknüpfung von Anreiz und Verpflichtung.

Langfristige Wirkung des Projekts:

Das Nagolder Projekt setzt auf eine permanente Weiterentwicklung. Bereits heute zeigt sich das große Potential für eine nachhaltige Wirkung auf die innerstädtische Einzelhandelsstruktur. Langfristig sollen die guten Werte des Einzelhandelsstandortes noch verbessert werden.

Was kostet es?

Der City-Verein hat ein Jahresbudget von 100.000.- Euro. Der Umbau der Innenstadt hatte ein Volumen von 3,3 Mio. Euro.

Zusammenarbeit der Projektpartner:

Bei den verantwortlichen Projektpartnern besteht große Einigkeit über Ziele und Vorgehensweisen bei der Entwicklung und Umsetzung des Nagolder City-Commitments. Der für das operative Geschäft zuständige City-Verein stellt jede seiner Aktivitäten auf dieses gemeinschaftliche Fundament.

Verknüpfung mit anderen Branchen:

Über die Institution City-Verein gelingt eine beispielhafte Verknüpfung auch mit anderen Branchen. Lokal verwurzelte, mittelständische Unternehmen bringen sich als Sponsoren ein. Der Bereich Tourismus ist in Nagold im Sachgebiet Wirtschaftsförderung verankert. Und wird qua Amt eingebunden. Zusätzlich findet eine enge Verzahnung mit dem Gastgewerbe statt.

Wie können andere Städte vom Projekt profitieren?

Jede Stadt hat die Möglichkeit, unter Berücksichtigung Ihrer spezifischen Bedingungen, ein Commitment eigener Prägung zu entwickeln. Als Vorreiter konnte die Stadt Nagold ihre Expertise hierzu bereits an zahlreiche Städte weitergeben.

Link
www.nagold.de


Druckversion anzeigen